Überörtliche Neurologische Gemeinschaftspraxis
Carpaltunnelsyndrom CTS
Schlaganfälle und ihre Folgen
Multiple Sklerose
Kopfschmerzen
Epilepsie
Demenzen
Muskelerkrankungen
Erkrankungen der peripheren Nerven
Carpaltunnelsyndrom
Polyneuropathien
Wirbelsäulenbedingte Nervenschäden
Schlafbezogene Erkrankungen
Schlafstörungen
Schlaf- Apnoe- Syndrom
Narkolepsie
Parasomnien
Bewegungsstörungen
Parkinson-Syndrome
Dystonien und andere Bewegungsstörungen
Unter Carpaltunnelsyndrom versteht man ein häufiges Kompressionssyndrom der Hand mit Schmerzen und/oder Kribbelmissempfindungen bzw. Taubheitsgefühlen der Hand und / oder der Finger. Ursache dafür ist ein meist mechanischer Reiz eines Nerven (Nervus medianus), welcher die Hand versorgt.

Ein natürlicher Engpass des N. medianus ist der relativ enge Handwurzelkanal (=Carpaltunnel). Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Am häufigsten tritt das CTS zwischen dem 40.und 60. Lebensjahr auf.

Erste klinische Symptome sind nächtliche Missempfindungen der Finger (oft Daumen, Zeigfinger und Ringfinger) und Schmerzen, die von der Hand bis in den gesamten Arm ausstrahlend sein können. Im weiteren Verlauf treten Beschwerden auch am Tage auf. In fortgeschrittenen Stadium kann es zu Kraftminderung v.a. bei Bewegung des Daumens bis hin zum Muskelschwund des Daumenballen kommen.

Disponierende Faktoren

Stoffwechselstörungen z. B. Hypothreose, Diab. mell.
Schwangerschaft, Wechseljahre
Gewichtszunahme
schwere körperliche Arbeit
lokale Schwellungen
Handgelenksveränderungen durch Arthrose
Rheumatische Veränderungen
Knochenbruch im Bereich des Handgelenkes
Sehnenscheidenverdickungen
ein Überbein
Haemodialyse

Untersuchungen

Provokationstests:
Hoffmann-Tinel’sches Klopfzeichen am Handgelenk
Phalen-Test = bei aufgestützten Ellenbogen Hände fallen lassen
Missempfindungen meist zuerst an den Fingerspitzen
Manueller Kompressionstest = Druck auf den Carpaltunnel durch beide Daumen des Untersuchers
Missempfindungen

Technische Untersuchung

Neurographie
Verlängerung der distalen motorischen / sensiblen Latenz des N. medianus (>3,9ms)
EMG
Denervierungszeichen im M. abductor pollicis brevis

Therapie

Konservativ

Unterarmschiene, welche in der Nacht getragen werden soll
Lokale Kortison-Injektionen bewirken meist eine vorübergehende Symptomlinderung.
Bei leichten Formen des Carpaltunnelsyndroms ist ein konservativer Therapieversuch gerechtfertigt, in schwereren Fällen sollte eine chirurgische Therapie durchgeführt werden.