Überörtliche Neurologische Gemeinschaftspraxis
Schlaganfall
Schlaganfälle und ihre Folgen
Multiple Sklerose
Kopfschmerzen
Epilepsie
Demenzen
Muskelerkrankungen
Erkrankungen der peripheren Nerven
Carpaltunnelsyndrom
Polyneuropathien
Wirbelsäulenbedingte Nervenschäden
Schlafbezogene Erkrankungen
Schlafstörungen
Schlaf- Apnoe- Syndrom
Narkolepsie
Parasomnien
Bewegungsstörungen
Parkinson-Syndrome
Dystonien und andere Bewegungsstörungen
Typische Symptome sind plötzlich auftretende halbseitige Lähmungen, Gesichtsfeldausfälle, Sprachstörungen, Gleichgewichtsstörungen, Doppelbilder, undeutliches Sprechen oder Schluckstörungen.

Ein akuter Schlaganfall ist ein Notfall und sollte möglichst rasch ohne Umweg in einer entsprechenden Klinik für Neurologie oder Innere Medizin mit StrokeUnit behandelt werden!

Nur so kann innerhalb von 4,5 Std. ein Blutgerinnsel, das eine Ader verschließt wieder aufgelöst werden oder durch engmaschige Beobachtung und Therapie auf der Stroke Unit der Schaden minimiert werden.

Unter einem Schlaganfall versteht man eine akute von den Blutgefäßen abhängige Erkrankung des Gehirns. Am häufigsten kommt es durch einen Gefäßverschluss zu einem Absterben des abhängigen Gehirnareals (Hirninfarkt), seltener durch das Platzen einer Hirnarterie zu einer Hirnblutung. Kommt bei dem Gefäßverschluss die Durchblutung rasch genug wieder in Gang, tritt im günstigsten Fall nur eine vorübergehende Funktionsstörung auf (TIA).

In der Praxis führen wir bei nicht mehr akuter Symptomatik die Abklärung bei Verdacht auf Durchblutungsstörungen im Gehirn durch wie auch die neurosonographische Diagnostik bei Verdacht auf Arteriosklerose der hirnversorgenden Arterien. In der Prophylaxe ist auch die Abklärung und Behandlung eines Schlaf- Apnoe- Syndroms eine wichtige Maßnahme.

Weiterhin behandeln wir in der Nachsorge die Schlaganfallsfolgen wie Spastik (Link), Schmerzen, Epilepsie, Lähmungen, Sprach- und Schluckstörungen, häufig in Kooperation mit Logopäden und Physiotherapeuten.